Die neue Website www.dragraceunion.eu ist online

Unsere Sieger:
1. Platz Christian Kirschbaum
2. Platz Alain Dürr

Das zweite Mal in diesem Jahr treffen sich Beschleunigungsfreunde zum abhalten ihrer rituellen Spiele auf dem Flugplatz in Bitburg.
Die 1on1 Crew hat den Platz bereitet, den die SE, die Junior Dragster, die Pro ET’ler und die Horden der T&T Fahrer dann bespielen.
Die SE hatte einigen Schwund zu verzeichnen, so dass nach dem Cruising nur noch 4 Teilnehmer im Feld waren.
Gerd Habermann steht im Finale gegen „Mr. Cacemaster“ Städter und gewinnt dies auch. Micha Vogt, sowie Jürgen Frank sind im Halbfinale schon zurückgelassen worden Leeroy Lindsay muss schon vor dem Crusing passen.
Kakoschke hat nur Slicks mit, was ihn nicht an der Teilnahme des SE Laufes berechtigt.
Die Klasse Juniordragster (5 Stück) wurde von Tim Städter gewonnen. Leider weiß ich nicht gegen wen.

ProET, damit habe ich mich an diesem Wochenende sehr intensiv beschäftigt. Die HARA stiftete 2 Pokale.
Der Beschleuniger, die Orga der ProET Challenge, All Automotive und KFZ Betrieb Kirschbaum stifteten Preisgeld, so dass es nicht nur um die „Goldene Ananas“ ging.

Erneut ein gutes und bunt gemischtes Feld. Stammfahrer aus Bitburg treffen auf Teilnehmer der ProET Challenge, die unter anderem aus Österreich angereist waren.
Käfer, Ford Sierra, Camaro, Alfa, Firebird, Smart V8, Chevy Pick Up… alles in einem Feld. Insgesamt 19 Teilnehmer machen sich auf ein 16er Feld zu entern.
Am Samstag gibt es 4 Qualiläufe, am Sonntag die Eliminations.

Qualifikation:
Christian Kirschbaum im roten Firebird ist Erster, +0.008 Sek. über seinem 11.6 Sek. Dial In.
Zweiter ist Uwe Baumann, der seinen in Brauntönen lackierten Camaro mit +0.014 Sek. auf seinen 10.9 Sek. Dial In qualifizierte.
Dritter ist Oli Krautberger, der den Monte Carlo mit + 0.044 Sek. auf seinen 10.40 Sek. Dial In fährt. Oli muss den Monte aber nach Q3 für das Wochenende parken, eine Rauchwand nach dem Lauf und keine passenden Ersatzteile auf dem Platz... zwingen ihn leider zur Aufgabe.
Udo Becker hat sich ein Ventil krumm gefahren und ist leider auch raus aus dem Rennen.

Zum Rennen:
In der ersten Runde bekommt es Bernd Kaltenbach als Neunter gleich mit dem Top Qualifyer Kirschbaum zu tun. Kirschbaum lässt nichts anbrennen und fährt weiter in Runde Zwei.
Der nächste Lauf ist etwas Spezielles. Anton Schneider im silbernen Skyline fährt gegen den Käfer von Franz Ternes. Beide kommen Zeitgleich an der Ziellinie an. Beide Winlights leuchten und alle sind ratlos.
Wer hat nun gewonnen.
Nach einigen Minuten des grübelns wurde die NHRA Handhabe herangenommen, dass die höhere Endgeschwindigkeit herangezogen wird um den Gewinner zu ermitteln, das ist in diesem Fall Anton Schneider. Ob das die richtige Entscheidung war muss jetzt im Nachhinein durch Recherche geklärt werden. Solche Fälle sind weltweit extrem selten, aber eine Entscheidung musste gefällt werden. Somit ist Franz Ternes ausgeschieden, in einem denkwürdigen Lauf.
Im nächsten Duell steht Philipp Daud in der ex- Boris Baur Nova gegen Jochen Rohm im Cosworth Sierra an der Ampel. Rohm gewinnt das Rennen da hat wohl die Erfahrung gesiegt, die sich Philipp in seinem ersten Rennjahr erst noch erfahren muss.
Der nicht qualifizierte Österreicher Markus Wintersteiger kommt mit seinem „Black Pearl“ getauften Camaro in seiner Rookie Saison durch das Pech von Käfertreter Arnd Putzmann ins Feld (riss im Zylinderkopf), kann aber nicht antreten, da der Wagen nicht anspringt. Somit fährt Jojo Rumsch im V8 Smart einen Solo Run.
Uwe Baumann trifft auf Karin Becker. Baumann in dieser Saison mit neuem Motor, auf den er sich erst einmal einschießen muss. Karin mit dem Laufsieg, Baumann bricht aus.
Alain Dürr hat einen Byerun, da Frank Benders im „The little Grey“ Käfer nicht antreten kann. Er hat mit seinen Getriebestangen schon im Qualifying etwas zu kämpfen, vor der ersten Runde leider wieder und kann nicht antreten.
Kevin Bastendorf im blauen Subaru gepowerten Käfer fährt gegen Phil Freeborn im grünen Pick Up. Freeborn gewinnt das Rennen an der Ampel.
Manni Gräßer im „Flying Lemon“ Käfer scheidet gegen Lukas Seppi aus, der an der Ampel das Rennen gewonnen hat.

Runde Zwei:
Kirschbaum gewinnt gegen Anton Schneider, der ein Rotlicht fährt. Man kann also nicht sagen, dass der junge Zweibrücker nicht alles versucht hätte.
Jochen Rohm im Sierra fährt gegen Jojo Rumsch im Smart auch ein Rotlicht. Rumsch ist weiter.
Karin Becker scheidet gegen den sehr konstant fahrenden Alain Dürr, im mittlerweile Kompressor betriebenen Alfa aus. Er will die 8 Sekunden knacken.
Freeborn setzt sich gegen Lucas Seppi durch, der Östereicher fährt ein Rotlicht, was ihn tierisch fuchst.

Halbfinale:
Alain Dürr fährt gegen Phil Freeborn. Der Pick Up nicht mehr mit hohen Wheelies, dafür mit Schlangenlinien beim losfahren. Das bekommen die Brüder Phil und Alex aber immer besser in den Griff.
In diesem Lauf hat Alain Dürr eine super RT von 4/1000 Sek. und Phil bricht am Ende mit 10.14 Sek. auf seinen 10.19 Sek. Dial in aus. Somit ist Alain erneut in einem Finale.
Im zweiten Halbfinale setzt sich Christian Kirschbaum gegen den Smart von Jojo Rumsch durch. Jojo lässt sich an der Ampel zu viel Zeit und ist draußen. Er verliert da schon 0.15 Sek., die er auf der Strecke nicht aufholen kann.

Das Finale:
Kirschbaum gegen Dürr. Das gab es letztes Jahr bei einem HARA Bracket Race schon einmal. Damals gewann Alain knapp gegen Christian. Vor dem Lauf stehen beide entspannt an Alains Zelt. Los geht es. Alain will die 8 knacken und erneut gewinnen, Christian will diesmal den Sieg. Kirschbaum mit ca. 1.5 Sek. Vorsprung an der Ampel prescht los, als Alain losfährt fällt seine Drehzahl kurz in den Keller, was ihn 0.5 Sek. kostet und er keine Chance mehr hat Christian einzuholen. Er hat bewusst eine andere Anfahrdrehzahl gewählt, das hat ihm dann leider den Sieg gekostet. Kirschbaum als Sieger mit einer soliden konstanten Leistung.
Hut Ab und Gratulation.

Ansonsten ist zu dem Wochenende noch zu sagen, dass bei bestem Wetter, sonnig und nicht zu heiß, gute Rennen und gemütliches Beisammensein Hand in Hand liefen, so soll es sein.
Bis in drei Wochen wenn es wieder heißt… ab nach Bitburg.

Bericht von Markus Münch

Ein besonderes Dankeschön an Roland Schenker für die tollen Fotos.
Hier geht´s zu den Fotos von Bitburg im Juni

Hier geht´s zum Originalbericht im Beschleuniger

Hier geht´s zu den Ergebissen als PDF

23.06.2014
Jonny

   

Unsere Sponsoren:

Allautomotive

Quickperformance

trz logo300

Tortissimo300

Glas Schoeninger Logo300

Zollshop300

DM Logo Banner

sacotec

Lars Kofer

Computech

Auto Daud300

Rocking Rebels210

KG Service160

Conceptcircle210

   
Loading feeds...
   

Besucht uns auch hier

   

oder bei Dragmag.de

DM Logo Banner

   

Besucher

Total375597

Donnerstag, 14. Dezember 2017 23:48